Die fünf Elemente einer skalierbaren AV-Infrastruktur


Verschiedene, einzeln zugeschnittene Systeme. Ineffiziente Prozesse. Überlastete Administratoren. Unternehmen erkennen zunehmend, welche finanzielle Belastung diese Faktoren darstellen, und ersetzen aktiv ihre veralteten Anlagen mit Audio-, Video- und Steuerungsinfrastrukturen, die parallel zu steigenden Anforderungen skaliert werden können. Dies kann auf unterschiedliche Weise erreicht werden, sollte sich aber immer an den folgenden bewährten Vorgehensweisen orientieren:

Eine softwarebasierte Herangehensweise beibehalten

Noch eine Generation vor uns bestand Audio-, Video- und Steuerungstechnik meist in einer eigenen, beschränkten Umgebung von Kisten und Kabeln, die nichts mit der anbrechenden Ära digital vernetzter Geräte zu tun hatte. Heutzutage ist der Aufbau einer wirklich skalierbaren Infrastruktur allerdings nur möglich, wenn Firmware- und Design-Aktualisierungen standortunabhängig in das System eingespielt werden können. Diese softwarebasierte Herangehensweise eröffnet nicht nur den Zugang zu den besten und smartesten Features, sondern gewährleistet auch wichtige Sicherheitsfunktionen in einer Welt, in der Systeme auf immer neue Weisen bedroht werden.

Globale Änderungen einfach vornehmen

Vergeudete Arbeitszeit ist ein zentraler Kostenfaktor. Fachkräften werden oft stundenlange stumpfsinnige Einstellarbeiten aufgezwungen, anstatt mit einer optimierten Lösung von einer langfristigen wirtschaftlichen Investition zu profitieren. Es braucht eine Lösung, die diese isolierten manuellen Abläufe überflüssig macht. Ein Praxisbeispiel hierfür ist die Nutzung von CSS für den Touchscreen-Controller Ihres Raumes innerhalb der Q-SYS Designer Software. Systemplaner können mit Leichtigkeit Styles entwickeln und sie auf einer Vielzahl von UCIs innerhalb eines globalen Unternehmens auf Knopfdruck bereitstellen. Die Minimierung von Aufgaben, die manuell, einzeln oder wiederholt auszuführen sind, ist die Grundlage einer auf Skalierbarkeit ausgelegten Architektur.

Remote Management und Monitoring

Eine Fachkraft vor Ort abzustellen, um Fehler zu beheben und Feedback zu geben, ist sowohl auf Mitarbeiterebene als auch für Endnutzer mit Unannehmlichkeiten verbunden. Schließlich kann man nicht an verschiedenen Orten gleichzeitig sein. Q-SYS Reflect Enterprise Manager ist eine Technologie, die eine schnelle Fehlersuche, globale Systemtransparenz und die Anwendung von Expertenwissen für Ihre Q-SYS Systeme ermöglicht – ohne zwingende Anwesenheit vor Ort. Mit freiem Blick auf den Systemstatus und Problemlagen können Ihre AV-Strategen standortunabhängig hervorragende Kundenerfahrung gewährleisten und Probleme erkennen, lange bevor die Geschäftsleitung sich zur jährlichen Vorstandssitzung einfindet.

Ein offenes System unterstützen

Standardisierung bedeutet nicht, eine homogenisierte Lösung anzustreben. Technologieanbieter nehmen ständig Neuerungen vor, und Ihr Interesse sollte einer Lösung gelten, die offen bleibt für Drittanbieterprodukte. Q-SYS Open, eine Sammlung offener Standards und Developer-Tools, die Entwicklungen durch Drittanbieter ermöglichen, bietet von der Erstellung kundenspezifischer Plug-ins bis zur offenen API alles, was Sie zur flexiblen Auslegung des optimalen Systems für Ihr Unternehmen benötigen.

Erstklassigen Support bieten

Die Beziehung, die Sie mit Ihrem Lösungsanbieter aufbauen, endet nicht mit der Ankunft der Kartons voller Hardware an Ihrer Tür. Die Ressourcen, die Ihnen zur Verfügung gestellt werden, sollten persönlich, zugänglich und vor allem effektiv sein. Alles beginnt mit Schulungen , die nicht in irgendeinem Netzwerk einer Distribution oder auf einer zugangsbeschränkten Hersteller-Website versteckt sein sollten, sondern online oder als Präsenzkurs absolviert werden können und Praxiserfahrung einbinden. Weiterhin braucht es aussagekräftige Hilfedateien, die eine Community gleichgesinnter Entwickler unterstützt, sowie Beispiele bewährter Vorgehensweisen. Support bedeutet vor allem, dass Sie jederzeit Zugriff auf alle relevanten Ressourcen haben.

Wenn Ihr AV-Team ständig Zeit verbrennt, ist dies der Preis für eine fehlende systemische Herangehensweise an Audio-, Video- und Steuerungsinfrastrukturen. Viele Stunden – jede mit einem bezifferbaren Wert – werden dann auf die Wartung oder Ausbesserung einer zusammengeflickten Infrastruktur verwendet, ohne mehr erwarten zu können, als den Status quo aufrechtzuerhalten. Die Investition in eine innovative und optimierte Audio-, Video- und Steuerungsarchitektur schließt Lücken, die einen bedeutenden Teil Ihres Budgets aufzehren, und erlaubt es Ihren Fachkräften, sich auf ihre Kompetenzen zu konzentrieren.  

Kommentieren

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder bitte ausfüllen.

17 − 2 =