A New Approach: Solving High-Impact Spaces with Software


Die sich ändernde Arbeitswelt und der Trend zu hybrid arbeitenden Belegschaften erfordern eine stärkere Anpassung der Umgebung, die sich am Einsatzzweck und der Nutzungsart eines Raums orientiert, statt nur die Raumgröße zu berücksichtigen. Mitarbeiter erwarten mehr Automatisierung und mehr Funktionen in allen physischen und virtuellen Bereichen, in denen sie zusammenarbeiten. Sie wollen sich nicht einfach nur treffen, sondern in einem dynamischen, ansprechenden Umfeld zusammenarbeiten. Die Mitarbeiter wünschen sich eine standardisierte UC-Plattform wie beispielsweise Google Meet, damit sie sich nicht um potenzielle AV-Probleme kümmern müssen, sondern sich auf die Unternehmensziele konzentrieren können. Wir kennen diese Bedürfnisse aus unzähligen Praxisberichten der Endkunden, die sich mit dem Konzept einer „hybriden Gleichwertigkeit“ und deren Auswirkungen auf ihre Unternehmensabläufe und -infrastruktur auseinandersetzen. 

And while high-impact spaces are growing in adoption and importance, they present a unique set of challenges. They demand advanced audio processing, multipoint video distribution, fully customizable room control and increased automation. These rooms are difficult to scale and often result in an inconsistent user experience. Wouldn’t it be nice if there was a software-based solution?

QSC and Google recognize the needs of a high-impact space, and seek to solve them with a software-based approach. Our engagement with Google is a perfect match as both companies have a passion for connecting the world with software, and share a commitment to delivering innovative and immersive meeting experiences. Unsere kürzlich erfolgte Zertifizierung für Google Meet stellt eine maßgebliche Veränderung im Produktzertifizierungsprozess dar. Anstatt individuelle Hardware-Komponenten einzeln zu zertifizieren, hat Google die softwarebasierte Audiosignalverarbeitung von Q-SYS für die Verwendung mit Google Meet Hardware-Kits zertifiziert. Der Q-SYS Core Prozessor wird einfach über eine USB-Verbindung mit dem Google Meet Gerät verbunden, damit die Kunden das umfangreiche Q-SYS Ecosystem zur Einbindung von Drittanbieterprodukten nutzen können.

Techniker können so unabhängig von der Prozessorleistung oder I/O-Anforderungen einen beliebigen Q-SYS Core oder USB-Bridging-Endpunkt nutzen, um eine nahtlose Audioanbindung aller Google Meet Hardwaregeräte zu realisieren. Mit Google Meet und Q-SYS können die Mitarbeiter die gewohnte Google Meet Nutzeroberfläche verwenden und gleichzeitig die Vorteile der erweiterten Raumfunktionen und der modernen Features nutzen. Jetzt können Sie das Google Meet-Erlebnis, wie Sie es kennen, auch außerhalb herkömmlicher Konferenzräume und in hochwertigen Räumen nutzen.

Erfahren Sie mehr about how you can leverage the power of Q-SYS to enable high-impact spaces with Google Meet.

Kommentieren

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder bitte ausfüllen.

16 − fünfzehn =