'Floor Monitor'-Presets: Wie Ihr diese richtig einsetzt


Schallabstrahlung vom Boden

So, bevor es losgeht, sollten wir uns noch einmal die physikalischen Grundlagen der Schallausbreitung ins Gedächtnis rufen. Zunächst sollten wir einmal klären, was der Begriff „Abstrahlbereich“ genau bedeutet: Es ist das Raumvolumen, in das ein Lautsprecher Schall abstrahlt. Bei tiefen Frequenzen (meist unter 200 Hz) ist die Abstrahlung nicht omnidirektional und der Schallpegel steigt an, weil Wände oder der Boden den Abstrahlbereich eingrenzen. Ein Lautsprecher, der im freien Raum unter 200 Hz einen linearen Frequenzgang aufweist, erzeugt daher ein Signal mit bis zu 6 dB Bassanhebung, wenn er auf dem Boden platziert wird!

Abbildung 1 – Der Abstrahlbereich ist das Raumvolumen, in das der Lautsprecher Schall abstrahlt. Eine Änderung des Abstrahlbereichs beeinflusst die Lautstärke der Frequenzen unter 200 Hz.

Anpassung Eurer Bodenmonitore

Was könnt Ihr nun dagegen tun, wenn Ihr Lautsprecher als Bodenmonitore verwendet? Die QSC Aktivlautsprecher der K.2 und der CP Serie verfügen über einige Presets für typische Anwendungsbereiche, darunter auch ein Boden- bzw. Bühnenmonitor-Preset. Solche Presets ermöglichen die exakte Einstellung des Bass-Ausgangspegels für einen klaren, definierten und druckvollen Bass. Denkt daran, dass hohe Pegel tiefer Frequenzen bestimmte Bassnoten betonen, Resonanzen erzeugen und der Audio-Mix dadurch matschig und ohne präzise Dynamik klingen kann.

Let’s take a closer look now at both loudspeaker series. CP8 und CP12 Floor Monitor Preset provides, on both inputs A and B, a voicing for a full, balanced sound but reducing, at the same time, as much low frequency as possible to provide added stability when live microphones are nearby.

Abbildung 2 – Die kompakten Aktivlautsprecher der CP Serie bieten sechs DSP-Presets, darunter ein „Floor Monitor“-Preset.

Die drei Modelle der QSC K.2 Serie mit ihren elf Presets haben wiederum zwei verschiedene „Stage Monitor“-Presets auf Lager.

Abbildung 3 – Die Aktivlautsprecher der QSC K.2 Serie bieten elf DSP-Presets, darunter zwei verschiedene „Stage Monitor“-Presets.

Das Preset „Stage Monitor 1“ sorgt generell für weniger Bass auf der Bühne, eignet sich dafür aber besonders gut für Vocals, akustische Instrumente, Hand-Percussion und ähnliches, da es eine effiziente Bassabsenkung bietet.

Hingegen liefert das Preset „Stage Monitor 2“ etwas weniger Bassabsenkung und ist daher besser zur präzisen Reproduktion von tiefen Frequenzen geeignet, etwa bei Keyboards, Drums, Bassgitarren und anderen Instrumenten, die ein breites tieffrequentes Klangspektrum erzeugen.

Also: Denkt an unsere verschiedenen „Floor Monitor“-Presets, wenn Ihr das nächste Mal QSC Aktivlautsprecher beim Live-Auftritt als Bühnenmonitore nutzt!

Kommentieren

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder bitte ausfüllen.

1 × 2 =